Zehn Fakten zu GWA St. Pauli in Hamburg

GWA St. Pauli

  • 1975 wurde GWA St. Pauli in Hamburg gegründet. Der Verein ging aus einer Studenteninitiative zur Unterstützung von Obdachlosen hervor
  • 14 Jahre später eröffnete GWA das Stadtteilzentrum Kölibri. Heute hat das Kölibri eine Nutzfläche von 500 qm und Büros rund um den Hein-Köllisch-Platz
  • Das Kölibri bietet zahlreiche Angebote und Nutzungsmöglichkeiten, wie den Kinderclub, den Deutschkurs, den Frühstückskreis für Migrantinnen, den Familientreff, und kulturelle Veranstaltungen
  • Das Stadtteilzentrum ist ein wichtiges kulturelles Zentrum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in St.Pauli. Im Jahr 2011 verzeichnete es etwa 78.000 BesucherInnen
  • 2012 gründete GWA ein Medienzentrum, das aus einer Jugendfilmwerkstatt hervorgeging. Das Zentrum richtet sich altersunabhängig an Menschen aus der erweiterten Nachbarschaft
  • Der Verein vermietet auch einige seiner Räumlichkeiten, so dass es inzwischen eine Reihe von Sport-, Diskussions- und Freizeitangeboten gibt, die nicht direkt von der GWA angeboten werden
  • Einen großen Teil der Arbeit von GWA wird durch staatliche Förderung und über Zuschüsse von Stiftungen und Spenden finanziert, jedoch sind auch Privatspenden wichtig um die vielfältige Arbeit des Vereins sicherzustellen
  • Der Verein kooperiert mit mehr als 30 Organisationen in Hamburg
  • Mittlerweile arbeiten 19 Mitarbeiter in den Bereichen Kulturarbeit, Sozialarbeit und Gemeinwesenarbeit
  • GWA nutzt betterplace.org zu Finanzierung von Projekten. Letztes Jahr wurden für das Projekt „St. Pauli selber sehen erfolgreich Spenden gesammelt. Zurzeit sucht der Verein Spender für das „Lesen gefährdet die Dummheit – Spende für die Leseförderung der GWA“ Projekt. Hier geht es zum betterplace.org Profil von GWA

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>